Sigrid Tenge-Erb

Ratsfrau

Bebauung

Der erste Entwurf des Bebauungsplans sah 2 Gebäude mit je ca. 24 Wohneinheiten vor. Dieser Plan wird zurzeit überarbeitet. Nach Auskunft des Vorsitzenden des Bauausschusses Dieter Honervogt im überarbeiteten Plan aus heutiger Sicht auf der linken Seite (entlang der Straße "Am Bischofsteich") nicht mehr ein einheitlicher Block geplant, sondern ein Gebäude mit einem Durchbruch bzw. einer Unterbrechung. Falls der LWL den Zuschlag als Investor bekommt, ist für die Fläche des rechts eingezeichneten Gebäudes eine Wohnanlage mit nur noch ca. 12 Wohneinheiten vorgesehen.

Ursprünglicher Plan Stand Juli 2019

Auf der Bürgerversammlung am 10.12.2019 wurde von den Anwesenden relativ einheitlich die Art der Bebauung in Frage gestellt. Die Mehrzahl der Wortmeldungen kritisierte die ursprüngliche Planung zweier großer Gebäude und sprach sich für eine weniger konzentrierte Bebauung aus. Konkret erwähnt wurde der Wunsch nach Ein- oder Zweifamilienhäusern. Als Begründung wurde genannt, dass in einem Bereich mit überwiegend Ein- oder Zweifamilienhäusern eine Bebauung, die einem „Klotz“ ähnele, einen unschönen Eindruck hinterlasse. Eine Riegelbebauung lehne man ab.

Einige Teilnehmer äußerten weitergehend auch den Wunsch, das Gelände als Ausgleichsfläche für Bebauung an anderer Stelle zu erhalten und äußerten, man müsse nicht jedes Grundstück bebauen.

Einige Anwesende befürchteten, dass es lediglich um Geschäfte von Investoren gehe.

 

Auch die Hinweise des anwesenden Vorsitzenden des Bauausschusses Dieter Honervogt, dass inzwischen eine Änderung geplant sei und das Gebäude entlang der Straße „Am Bischofsteich“ nicht als „Riegel“ sondern mit einer Unterbrechung geplant werde, änderte nichts an dem generellen Wunsch einer Bebauung mit kleineren Einheiten.